Startseite
Adressen + Kontakte
Nachrichten
Gottesdienste
Rosenkranz im Marienmonat
Veranstaltungen
Rheintaler Wallfahrt nach Einsiedeln am 18.08.2018
Erwachsenenbildung
Ökum. Taizé-Gebet
Fotogalerie 2018
Fotogalerie 2017
Fotogalerie 2016
Fotogalerie 2015
Fotogalerie 2014
Fotogalerie 2013
Fotogalerie 2012
    Sunntig am gliche Tisch 2012
    Palmsonntag 2012
    Osternacht 2012
    Erstkommunion 2012
    Jodlermesse 2012
    Ranftfahrt 2012
    Erntedank 2012
    Adventstag 2012
    Kirchenfest 2012
    Tag der Völker 4.11.2012
Fotogalerie 2011
Fotogalerie 2010
Fotogalerie 2009
Fotogalerie 2008
Fotogalerie 2007
Geschichte
Ministranten
Firmung ab 18
Links

Ranftfahrt 2012

Ranftfahrt der 6. Klässler am 3. Juli 2012

Zum ersten mal fuhren vor Ende dieses Schuljahres die katholischen und die reformierten Sechstklässler gemeinsam nach Flüeli-Ranft, um die Lebenswelt von Bruder Klaus, dem Patron der Schweiz zu besichtigen. Zusammen mit Frau Silvia Seitz und Pastoralassistent Reinhard Paulzen machte die ökumenische SchülerInnengruppe zuerst in Bruder Klausens Geburtshaus Station. Anschliessend ging es in sein Wohnhaus, wo eine sehr kompetente Führerin sie erwartete, die ihr umfassendes Wissen über Bruder Klaus auch noch auf spannende Weise vermitteln konnte. Spannend war es zu hören, dass der Aufbruch für Bruder Klaus gar nicht einen völligen Bruch für ihn bedeutete; dass Klaus schon in vielen Jahren vorher als Seelsorger und Ratgeber viel aufgesucht wurde; dass seine Rückkehr aus Liestal mehr wegen der Nähe zu seinen Leuten als mit Konflikten zwischen den Eidgenossen und Frankreich begründet werden kann; und dass Bruder Klaus vom Ranft her im engen und regelmässigen Kontakt mit seiner Familie gestanden ist, auch wenn er niemals mehr die Gemütlichkeit seines Hauses und die Bequemlichkeit seines Bettes aufgesucht hat. Auch alle Fragen der SchülerInnen wurden beantwortet. Doch interessanter noch als das Zuhören ist es ja, dass man Bruder Klaus’ Lebenswelt wirklich ganz konkret anschauen und besichtigen kann. Besonders beeindruckt waren die jungen Leute dann natürlich von der Einfachheit und Kargheit der kleinen Einsiedelei unten im Ranft beim Melcha-Bach. Während sie sich bei einem feinen Mittagessen stärkten, hörte sogar der Regen auf und sie konnten auf dem Klausenweg alle Stationen aufsuchen, wo der Künstler die Visionen des Bruder Klaus in modernen Statuen anschaulich gemacht hat. Unten in Sachseln schauten sie noch die Grab-Kapelle, den Grabplatz in der Kirche, Bruder Klausens alten braunen Rock und die Dorotheen-Statue. Zwischendurch liessen sie in Zeiten von Besinnung, Gebet, Meditation des Geist des berühmten Mystikers und Beters auf sich wirken. Nach einer Rast unterwegs kamen sie abends wieder alle fröhlich vor der Bruderklausenkirche in Heerbrugg an.



Nach oben

03.07.2012 -1-



Nach oben

03.07.2012 -2-



Nach oben

03.07.2012 -3-



Nach oben

Impressum